Dammstraße 62, 35576 Wetzlar
+49 (0) 6441 3 78 02 - 0
info@wvss-wetzlar.de

14.02.2020 30 Jahre Wiedervereinigung

Berufsbildende Schule gewerblich-technischer Fachrichtung des Lahn-Dill-Kreises Europaschule des Landes Hessen

30 Jahre Wiedervereinigung

Dies war der Anlass zu dem diesjährigen Projekt der Stufe 12 des Beruflichen Gymnasiums. Eine Woche lang wurde in einem fächerübergreifenden Projekt das „andere Deutschland“ thematisiert. Alle allgemeinbildenden Fächer (Politik und Wirtschaft, Geschichte, Deutsch, Religion und Ethik) waren eingebunden. Die Auftaktveranstaltung fand am Mittwoch, 05.02., statt. Michael Verleih berichtete als Zeitzeuge von seiner Kindheit und Jugend in der DDR. Lebensnah und anschaulich brachte er den Schüler*innen seine Erfahrungen näher. „Die Zeit für Fragen war zu kurz“, meinte ein Schüler- ein Kompliment für den Referenten.

Die eigentliche Projektwoche startete, wegen des Unterrichtsausfalls am Montag, einen Tag später, was dem Enthusiasmus der Schüler*innen jedoch nicht schadete. In Kleingruppen arbeiteten sie an einer Ausstellung, die am Freitag präsentiert wurde. Dabei wurden Exponate, Plakate, Audiodateien/ Podcasts und digitale Präsentationen zu den verschiedensten Bereichen erarbeitet. Eine Gruppe erstellte eine fiktive Autobiografie einer Heranwachsenden. Anhand eines selbst verfassten Tagebuchs und angereichert durch Bücher, die aus Familienbeständen mitgebracht wurden, konnten sich die Besucher*innen über Kindheit und Jugend in der DDR informieren. Direkt nebenan wurden die Jugendorganisationen der DDR vorgestellt. Ein von Schülern erstelltes Lehrvideo informiert über die SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands). Die totale Überwachung seitens der Stasi wurde sehr anschaulich durch eine in einem Buch versteckte Kamera umgesetzt. Zum Thema Flucht konnten sich die Besucher*innen verschiedene Audio-Dateien anhören und ein Video zu „Schießbefehl und Mauertote“ anschauen. Auch der gesellschaftliche und private Bereich kam nicht zu kurz: Familie, Frauenrolle und Gleichberechtigung (in Podcasts) wurden ebenso vorgestellt wie Kunst und Kultur. „No SEDisfaction“ zeigt die von der DDR-Regierung gesteuerte Filmproduktion und die „erlaubte“ Musik, die von manchen Bürger*innen der DDR aber nur als schlechte Nachahmung der Musik aus dem Westen empfunden wurde. Auch ein virtueller Museumsrundgang- mit einer VR-Brille- war Teil der Ausstellung. Hier wurde der fächerübergreifende Aspekt noch weiter gefasst: Die Schüler programmierten den Rundgang mit den Inhalten zur Propaganda (Plakate mit Erläuterungen, Audiodateien und Filmmaterial)  in der Unity-Engine mit der Programmiersprache ‚C#‘ selbst.

Projektbegleitend war im Atrium der Schule die Ausstellung der Konrad-Adenauer-Stiftung „DDR: Mythos und Wirklichkeit“ zu sehen; diese wurde, wie auch die von der Stufe 12 erstellte, von anderen Klassen besucht.

Die Besucher*innen konnten u.a.
ein fiktives Tagebuch lesen
oder Audio-Dateien zu Fluchtversuchen hören.