Dammstraße 62, 35576 Wetzlar
+49 (0) 6441 3 78 02 - 0
info@wvss-wetzlar.de

Schulentwicklung

Berufsbildende Schule gewerblich-technischer Fachrichtung des Lahn-Dill-Kreises Europaschule des Landes Hessen

Schulentwicklung

An der Werner-von-Siemens-Schule steht die Förderung der Schul- und Unterrichtsqualität im Zentrum der Arbeit von Lehrkräften, Mitarbeitern der Verwaltung und der Schulleitung. Die eigene Arbeit kritisch und konstruktiv zu reflektieren und zu verbessern ist Ziel und Zweck dieses Qualitätsmanagements.

Schulprogramm

Vorwort des Schulleiters

In der Gesamtkonferenz vom 30. Mai 2011 beschloss das Kollegium, am „Transferprozess Selbständige Berufliche Schule“ teilzunehmen und ab 1. Februar 2012 größere Verantwortung in der Gestaltung von Schule in wesentlich mehr Bereichen als bisher zu übernehmen. In sechs Handlungsfeldern – Qualitäts- und Organisationsentwicklung, Personalgewinnung und –entwicklung, Finanzverwaltung und Zusammenarbeit in regionalen Bildungsnetzwerken – entscheidet die Siemensschule künftig in eigener Verantwortung und weitgehend unabhängig vom Staatlichen Schulamt. Unsere Schule wird also im Laufe der nächsten Monate und Jahre ein neues Gesicht bekommen; neue Strukturen, Organisations- und Arbeitsformen werden unseren Schulalltag bestimmen. Grund genug, diesem Neuanfang in der dritten Fassung unseres Schulprogramms Rechnung zu tragen.

Kurz, pragmatisch und praxistauglich soll das 3. Schulprogramm sein; eine Bestandsaufnahme sowie ein Blick in die Zukunft, auf nahe und fernere Ziele; ein Arbeitsinstrument, das den Veränderungsprozess, den wir gerade beginnen, begleiten kann. Dabei hielt es das Autorenteam für überflüssig, pädagogische Leitziele und Bildungsaufträge zu wiederholen, die uns die einschlägigen Richtlinien, Gesetze und Curricula sowieso vorschreiben und denen wir uns verpflichtet fühlen (Hessisches Schulgesetz, Referenzrahmen Schulqualität, Europäisches Curriculum, Grundsatzerklärung der Kultusministerkonferenz …). Wir finden es reicht, wenn wir unsere Besonderheiten festhalten und konstatieren, also die Dinge, die uns von anderen Schulen unterscheiden und die über die allgemeinen Bedingungen hinaus für uns wichtig sind. In dieser Form kann das Schulprogramm für uns eine Richtlinie sein sowie eine Messlatte, an der wir unsere Fortschritte überprüfen können – ein Instrument der Evaluation.

Das Ende des Weges, unser Ziel, haben wir in der Vision formuliert, die uns zeigen soll, wie die Werner-von-Siemens-Schule in ein paar Jahren aussehen kann. Sie ist unser Leitbild, zu dem alle organisatorischen und pädagogischen Maßnahmen, die wir in Zukunft unternehmen, beitragen und an dem sich jede Veränderung, die wir vornehmen wollen, messen lassen muss.

Der erste Schritt ist schon getan. Mit der Teilnahme am Transferprozess Selbständige Berufliche Schule hat die Werner-von-Siemens-Schule eine große Verantwortung übernommen für die Gestaltung von Schule. Dafür, dass wir unser Ziel erreichen, brauchen wir Sie alle.

Schulprogramm 2012

Das Leitbild der Werner-von-Siemens-Schule

Als berufliche Schule im gewerblich-technischen Bereich sind wir dualer Partner handwerklicher und industrieller Ausbildungsgänge und bilden Facharbeiter und Gesellen weiter. Wir bieten Vollzeitschulformen, die berufliche Orientierung sowie den Erwerb höherer Schulabschlüsse ermöglichen, und Abschlüsse, die zum Studium an Fachhochschule oder Universität qualifizieren.

Wir verstehen uns als überregionales Kompetenzzentrum für die berufliche und persönliche Aus- und Weiterbildung und entwickeln dazu ein möglichst umfassendes Netzwerk mit verschiedenen Partnern.

Wir als Schulgemeinde der Werner-von-Siemens-Schule verpflichten uns auf folgende Werte und Grundsätze. Sie beschreiben den Istzustand und Ziele, die wir mittel- und langfristig erreichen wollen.

Wir lernen und arbeiten in einem Klima von gegenseitiger Wertschätzung, Anerkennung, Toleranz und Vertrauen.

  • Unsere Kommunikationsstrukturen sind transparent und verbindlich.
  • Die hochwertige technische Ausstattung sowie die offene Gestaltung der Lernumgebung sorgen für ein angenehmes Lernambiente.
  • Wir schaffen Identifikationsmöglichkeiten durch Mitgestaltung der Lernumgebung.
  • Schulgebäude, Klassenräume, Labore und Werkstätten, Medien, Hilfs- und Arbeitsmittel sind gepflegt, zeitgemäß und funktionstüchtig.
  • Gemeinsame Aktivitäten fördern das Miteinander und tragen zum Wohlbefinden bei.
  • Wir halten vereinbarte Regeln ein.

 

Ziel des Unterrichts ist es, die Schüler auf leben und arbeiten in der globalisierten Welt vorzubereiten und sie zu befähigen, gesellschaftliche Veränderungen kreativ mit zu gestalten.

  • Schüler1) sind in der Lage, selbst organisiert zu lernen.
  • Wir fördern individuelles Lernen und Teamfähigkeit.
  • Zur Unterstützung richten wir ein Selbstlernzentrum ein.
  • Vielfältige Unterrichtsmethoden und –formen motivieren Schüler zum aktiven Lernen.
  • Lernziele, Unterrichtsinhalte und Bewertungskriterien sind den Schülern bekannt.
  • Schüler und Lehrer gestalten Unterricht gemeinsam und pflegen eine faire, sachliche Feedbackkultur.
  • Die Lehrer bilden sich regelmäßig fachlich und didaktisch fort und geben dieses Wissen an Kollegen weiter.

Die Schule ist eingebunden in ein Netzwerk verschiedener Organisationen und Partner. Wir wollen diese Zusammenarbeit pflegen, ausbauen und zukunftsorientiert ausrichten.

  • Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern trägt zur Verbesserung der Unterrichtsqualität bei.
  • Wir begleiten damit die Schüler beim Übergang in Arbeitswelt und Hochschule.

Wir fördern als Europaschule kulturelle Vielfalt, initiieren interkulturelle Projekte und führen regelmäßig Begegnungen mit unseren europäischen Partnern durch.

  • Wir führen handlungsorientierte Austauschprojekte mit europäischen Partnerschulen durch und qualifizieren damit die Schüler für das Leben und die Arbeit in einem gemeinsamen Europa.
  • Die Unterrichtsprojekte fördern gleichzeitig die sprachliche Kompetenz.
  • Sie stärken Toleranz, bauen Vorurteile ab und wirken Rassismus entgegen.

Wir gestalten die selbständige Werner-von-Siemens-Schule und setzen folgende Schwerpunkte:

  • Wir initiieren und gestalten Prozesse zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung.
  • Wir verbessern durch effektives Organisations-, Personal- und Finanzmanagement die Unterrichtsqualität.
  • Wir schaffen Rahmenbedingungen, die die Umsetzung dieses Leitbildes ermöglichen.

Flyer Leitbild

 

Referenzrahmen

Um unsere Qualität ständig überprüfen zu können, haben wir Kriterien definiert, was wir unter „guter Schulqualität“ verstehen wollen. Dazu stützen wir uns neben Schulprogramm und Leitbild auf den „Hessischen Referenzrahmen Schulqualität“ (HRS), der Leitlinie der Qualitätsentwicklung aller hessischen Schulen sein soll.

  • Qualitätsbereich I: Voraussetzungen und Bedingungen
  • Qualitätsbereich II: Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung
  • Qualitätsbereich III: Führung und Management
  • Qualitätsbereich IV: Professionalität
  • Qualitätsbereich V: Schulkultur
  • Qualitätsbereich VI: Lehren und Lernen
  • Qualitätsbereich VII: Ergebnisse und Wirkungen

Qualitätsbereiche sind wechselseitig miteinande verwoben. Denn Schulqualität entsteht nicht durch eine isolierte Aneinanderreihung einzelner Gütemerkmale, sondern beruht auf einem in sich stimmigen und alle Dimensionen umfassenden praktisch wirkenden Gesamtkonzept schulischer und unterrichtlicher Qualität.

 

Hessischer Referenzrahmen Schulqualität (2011)

Organisationsentwicklung

Die interne Struktur der Werner-von-Siemens-Schule folgt den Prinzipien einer transparenten, demokratischen, lernenden Organisation. In allen Organisationsebenen – Fachgruppen, Schulformgruppen, Branchengruppen (Teilzeitberufsschule), Schulentwicklungsteam, Schulleitungsteam – werden so die für die Fortentwicklung der Schule wichtigen Entscheidungen diskutiert und getroffen. Damit wollen wir sicherstellen, alle Meinungen und Ideen einzubeziehen und erreichen eine hohe Identifikation mit den Entscheidungen zur Veränderung von Schule und Unterricht.

Organigramm

Das Organigramm stellt grafisch die Aufbauorganisation der der Werner-von-Siemens-Schule dar. Damit werden die wichtigsten organisatorischen Einheiten sowie die Aufgabenverteilung und Kommunikationsbeziehungen transparent gemacht. Im Vordergrund stehen dabei die Verteilung und die Zuständigkeiten der Aufgaben auf Abteilungen, Gremien, Arbeitsgruppen und Personen.

Organigramm

Schulformarbeitsgruppen

An der Werner-von-Siemens-Schule gibt es seit Oktober 2013 Schulformarbeitsgruppen und Berufsbranchen. In diesen Gruppen arbeiten die Kolleginnen und Kollegen, die sich verstärkt um die Weiterentwicklung dieser Schulform oder Berufsbranche kümmern wollen. In regelmäßigen Treffen werden alle anliegenden Themen und Schulentwicklungsprojekte der jeweiligen Gruppe besprochen. Diese Struktur erleichtert die Kommunikationswege für Schulentwicklungsprojekte.

Berufsbranchen

An der Werner-von-Siemens-Schule gibt es seit Oktober 2013 Schulformarbeitsgruppen und Berufsbranchen. In diesen Gruppen arbeiten die Kolleginnen und Kollegen, die sich verstärkt um die Weiterentwicklung dieser Schulform oder Berufsbranche kümmern wollen. In regelmäßigen Treffen werden alle anliegenden Themen und Schulentwicklungsprojekte der jeweiligen Gruppe besprochen. Diese Struktur erleichtert die Kommunikationswege für Schulentwicklungsprojekte.

Personalentwicklung

Systematische Personalentwicklung soll dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit und -bereitschaft der in unserer Schule arbeitenden Menschen zu stärken und sie in der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Wir fördern ihre Fach- und Methoden-, Sozial- und Erziehungskompetenz, Führungs- und Managementkompetenz sowie die Fähigkeit zur Teamarbeit. Zu den Maßnahmen der Personalentwicklung an der Werner-von-Siemens-Schule gehören

  • Jahresgespräche mit den Mitarbeitern
  • Gespräche Personalrat / Schulleitung
  • Konferenzen
  • Individuelle Maßnahmen
  • Fort- und Weiterbildung
  • Personalausbildung und Berufseinstiegsphase

Qualitätsmanagement

Seit Februar 2012 sind wir „Selbständige Berufliche Schule“ und als solche dazu verpflichtet, bis zum 31.07.2015 ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt zu haben. Über ein solches gelingt es, die Qualität einer Schule systematisch und verlässlich zu entwickeln und zu sichern. Nach eingehenden Prüfungen der verschiedenen Qualitätsmanagementsysteme, die in Wirtschaft, Verwaltung und Bildungseinrichtungen erprobt und angewendet werden, entschieden wir uns für das Q2E-Modell, das wir den Erfordernissen unserer Schule anpassten. Grundlage dieses Modells ist unser Qualitätsleitbild, aus dem sich alle einzelnen Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und –sicherung ableiten: ein Qualitätsmanagement, welches von den an der Schule Arbeitenden konzipiert, durchgeführt, evaluiert und verantwortet wird.

Qualitätsleitbild

Das Qualitätsleitbild als Zentrum des Qualitätsmanagements macht unsere Werte transparent, die wir im allgemeinen Schulleitbild festgeschrieben haben und hilft uns dabei, diese in unseren Schulalltag zu integrieren und die Arbeit nach ihnen auszurichten. So sind die Werte, Normen und Standards im Qualitätsleitbild die Kriterien, an denen wir regelmäßig unsere Arbeit überprüfen wollen.

Qualitätsleitbild der Werner-von-Siemens-Schule

Individualfeedback

Regelmäßige Feedbacks dienen der persönlichen Qualitätsentwicklung der Lehrinnen und Lehrer und helfen ihnen, die eigene Praxis ständig zu reflektieren und gegebenenfalls zu verändern. Lernprozesse werden hinterfragt, die Erwartungen der Schülerinnen und Schüler können einbezogen und so die Unterrichtsqualität optimiert werden. Zur Unterstützung der Lehrkräfte gibt es eine Instrumentensammlung („Feedback-Koffer“), die neben den Schülerfragebögen alternative Feedback-Instrumente anbietet.

Interne Evaluationen

Die interne Evaluation bedeutet regelmäßige Selbstvergewisserung, die die bereits erreichten Qualitätsstandards misst und die künftigen Schritte festlegt. Dazu gibt es diverse Gremien und Instrumente, damit die Selbstüberprüfung in allen Verantwortungsebenen des Schulbetriebs regelmäßig und effektiv erfolgen kann, ohne das Unterrichtsgeschehen zu beeinflussen. Das Qualitätsteam erstellt Fragebögen und organisiert regelmäßig Evaluationen der abgehenden Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Partnerfirmen im dualen System.

Ideen- und Beschwerdemanagement

Ideen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge

Beteiligen Sie sich an Entwicklungen in unserer Schule. Formulieren Sie Ideen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge.

Auch wenn Sie nicht mit uns zufrieden sind, wollen wir das wissen und bitten Sie um Rückmeldung Ihrer Kritik. Das hilft uns auch bei der Weiterentwicklung unserer Schule!

Ideen@werner-von-siemens.de

Beschwerde@werner-von-siemens.de